Pfarrerin erzählen öfters Menschen, sie hätten in der kath. Frage zur Unterwassertaufe Lieber Andre, Sie sind getauft! PS: Die Taufe ist die "wahrscheinlich längste Zeremonie der Welt". Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie Sie diese Problematik… Ökumene und Weltreligionen. Wäre ich auf dem Papier Mitglied einer ACK-Kirche und ginge einmal jährlich aus Pflichtgefühl zu Weihnachten in die Kirche - wäre ich dann besser geeignet? Die Situation erfordert nicht nur ein genaues Zuhö… … Die Taufe ohne Paten geht nur in Ausnahmefällen, dann muss mindestens ein Elternteil oder Sorgeberechtigter Mitglied der Evangelischen Kirche sein. Sie hat sich viele Religionen angesehen und sich drüber informiert. Punkt. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei! Sie ist im Leben eines Menschen einmalig und … Hoffe dass es damit gut erklärt werden konnte, was mit dem Wort Versiegelung gemeint ist. Warum nicht einen anderen Pfarrer suchen ? -Da bekome ich endlich mal ne Feier, wo ich so richtig im Mittelpunkt stehe (mehr als jeweils an meinem Geburtstag). Pate/ Patin werden kann bei dem Katholiken nur, wer römisch-katholisch ist. Taufzeugen übernehmen kein offizielles Amt. wurden Erwachsene getauft, die selbst entscheiden konnten. Es ist das Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen und ihnen all das mitzugeben, was sie für wichtig und notwendig erachten. Viele Pfarrerinnen und Pfarrer sind jedoch bereit, die gewünschten Personen trotzdem in den Gottesdienst einzubeziehen. Gott ist hier, der gerecht macht. Bei der kirchlichen Taufe wird nur das gleiche Wort "Taufe" verwendet. Den passenden Taufspruch finden . ich habe eine Frage bezüglich der Paten bei einer Taufe. Letztendlich wird eine Entscheidung über das Kind hinweggetroffen. Nein, der Vergleich hinkt, denn eine Patenschaft auf dem Papier garantiert die Weiterführung des ev. Müssen Paten evangelisch sein und gibt es eine ökumenische Taufe? (jaja, dann kommt der Einwand, das Kind könnte ja später wieder austreten - wozu? Oder? Taufzeuge kann nämlich - wie gesagt - jeder werden. In der Heiligen Versiegelung wird der Gläubige von Jesus Christus in das Lebensbuch des Lammes eingetragen. Wer kann Pate oder Patin werden? die Patin bei der Taufe in der katholischen Kirche muss selbst katholisch sein. Hier geben wir Ihnen Anregungen, wie Sie sich einbringen können. Wenn die Eltern nicht der Evangelischen Kirche angehören muss in jedem Fall mindestens einer der Paten Mitglied der Evangelischen Kirche sein. Letzlich bleibt festzuhalten: Weder die Kirche erinnert sich ihrer Werbung " Keine Taufpatenschaft ohne Kirchenmitgliedschaft ", noch bedenkt der Leserbriefschreiber die treuen, vielleicht naiven Kirchensteuerzahler, welche angesicht ihrer jahrzehntelange Kirchensteuerzahlung schon den geschilderten Lösungsversuch als Bruch der kirchlichen Tradition und als Bruch des kirchlichen Werbeversprechens " Keine Patenschaft ohne Kirchenmitgliedschaft " auffassen könnten. Wir gehören nun einer Gemeinschaft an, die Taufe und Konfirmation praktiziert aber auch im dritten Anlauf von der ACK abgelehnt wurde. Wenn es Ihnen persönlich nicht wichtig ist, muss es Sie nicht stören. Nur eine selbstbestimmte Taufe eines mündigen Täuflings, nach einer Bekehrung zu Gott, ist eine christliche Taufe, wie sie die Bibel beschreibt. Wozu ihn also am Tag darauf gleich nochmal durch diesen Reifen springen lassen? Es bleibt vorerst beim Verbot von Gottesdiensten im Landkreis Hildburghausen. Taufe= "Die Wahrscheinlich längste Zeremonie der Welt", es muss auch eine Weiterentwicklung geben, evangelische Christen als Pate/Patin in der kathol. Oft übernehmen Geschwister oder Freunde des Paares dieses Amt. Sie war halt wie ich als Baby zwangsrekrutiert worden. Die Mitgliedschaft in einer ACK-Kirche ist für das evangelische Patenamt immer noch erforderlich. Kinder segnen ist o.K. Evangelische Christen müssen konfirmiert oder mindestens vierzehn Jahre alt sein. Dann wirds halt ein Tauf- und Konfirmationsgottesdienst. Ich wurde als Patin abgelehnt, da ich ursprünglich aus der Gemeinschaft stamme, in der die Versiegelung als drittes Sakrament gilt. Den verfassten Kirchen werfen Sie vor, sich von dem, "was Jesus gepredigt hat", entfernt zu haben. Meine Tochter wurde als Baby nicht getauft, weil ich und ihr Vater uns einig darüber waren, dass sie selbst entscheiden sollte welcher Glaube für sie richtig und wichtig ist, bzw ob überhaupt. Was das Kind dann bis zur Konfirmation draus macht ist seine(Also des Kindes) Sache. Als Eltern sind wir aus der Kirche ausgetreten, nicht weil wir nicht gläubig sind sondern eher mit der Kirche als Institution nicht klar kamen. Wir geben Ihnen einen Überblick über das, was fast überall gilt. Schließlich müssten die Paten versprechen, dass sie bis zur Konfirmation gemeinsam mit den Eltern für die Erziehung ihres Patenkindes im christlichen Glauben sorgen. Nun ist er berufen, zur Braut des Herrn zu gehören und Erstling im kommenden Reich Christi zu sein. (Anmerkung: Kind ging sogar in die Kita der KG, und ist bis heute aktiv im Kirchenleben beteiligt z.B. Wenn aber keine zu finden sind, kann die Taufe trotzdem durchgeführt werden. Sie geht von der Kindstaufe bis einschließlich der Konfirmation. Dennoch müssen sie darauf bestehen, dass zumindest ein Pate evangelisch ist oder zumindest einer anderen Kirche aus der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen angehört. Heu! Angehörige anderer christlicher Kirchen können das meist auch, sofern diese Kirchen die Magdeburger Erklärung über die wechselseitige Anerkennung der Taufe unterzeichnet haben. Kirche nun verweigert. Nun soll ich (katholisch und Mitglied der Kirche)Patin bei einer evangelischen Taufe werden, was mir die ev. Das könnte zum Beispiel auch ein Katholik sein. Ab dem 14 Lebensjahr darf und muss er selbst entscheiden, ob er getauft werden will. Darin kommen persönliche Wünsche für den Täufling … Ansonsten kann ich nicht verstehen, warum die Lockerheit in dieser Frage so wünschenswert sein soll. In der evangelischen Kirche endet das Amt formal mit der Konfirmation. Alle, die Mitglied der evangelischen Kirche, konfirmiert und mindestens 14 Jahre alt sind, können Paten werden. Sie hat sich viele Religionen angesehen und sich drüber informiert. "Bei den Katholiken spielt das gar keine Rolle (mehr), ob und/oder wo der Pate Mitglied einer Kirchengemeinschaft ist!" Die christliche (biblische) Taufe kennt keine Kindtaufe. Heutzutage möchten Eltern oft nahe Verwandte und besonders gute Freunde enger an ihre Familie binden, indem sie sie zu Paten wählen. Es würde mich sehr überraschen, wenn dort tatsächlich das Wort Patin bei Ihrem Namen stünde. "Harsch" ist hierbei bezüglich Wortwahl noch eine starke Untertreibung. Außerdem haben wir Lieder und Texte zusammengestellt, die zur Taufe passen. Die Gästeliste steht, Datum und Ort der evangelischen Taufe sind bereits festgelegt. Der Diakon/Priester gießt dreimal Wasser über das Köpfchen des Kindes und spricht die Taufformel: "Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes." Taufe mit den Kindern Sehr geehrter Herr Pastor, mein Mann und ich sind nun endlich wieder in unserem Heimatdorf. Können wir unser Kind auch in einer anderen Pfarrgemeinde taufen lassen? Kirche in alten Denkweisen und Handlungen fest. Taufpaten. Ist eine Taufe ohne Paten möglich? Und so wurde die Patenschaft unseres jungen Verwandten auch abgelehnt. In diesem Fall ist seine Frau eingetreten, die katholisch ist. Häufig sind sie kirchlich sprachlos. Die eigentliche Gemeindearbeit bleibt auf der Strecke. Was wäre, wenn ihnen selbst einmal etwas zustieße? Namenstage in der evangelischen Kirche? In der evangelischen Kirche gelten einige Regeln für ganz Deutschland. In der Taufe wird der Täufling Christ, und zum Christsein gehört die Kirche als Gemeinschaft der Glaubenden unverzichtbar dazu. (Seltsamerweise nicht bei der Ehe). Kann ich Paul taufen lassen, wenn ich in keiner Kirche bin? Dadurch ist der kirchliche Sinn des Patenamtes bei den meisten Taufeltern in den Hintergrund getreten. Höchstwahrscheinlich sind Sie keineswegs als Patin eingetragen worden, sondern nur als sogenannte "Taufzeugin". Heute ist meine Tochter 9 Jahre alt und möchte an der Konfirmation teilnehmen und den evangelischen Glauben annehemen und leben. Das ist nicht ganz richtig. Welche auch durchaus einen Sinn ergibt. Wenn der Pastor dann zufriedener ist, bitte sehr. Antworten sie jetzt bitte nicht nur wieder mit "Ein drittes Sakrament".So weit waren wir schon. Werden weitere Personen als Pate / Patin eingesetzt, so genügt es, wenn sie einer christlichen Kirche angehören. Meinen Erfahrungen nach steckt auch die ev. das "Wirken" des Heiligen Geistes beschrieben wird, unter anderem: "Durch ihn (Jesus Christus) […] habt ihr das Siegel des verheißenen Heiligen Geistes empfangen, als ihr den Glauben annahmt." ja, das ist er, ohne Zweifel. Und die Sache mit der Adoption ist ohnehin nach heutigem Recht nicht am Paten-Amt, sondern an der pädagogischen Kompetenz der Adoptiveltern festzumachen. Schon erstaunlich, dass die evangelische Kirche so einen großen Wert auf die Mitgliedschaft in der Kirche legt. 874) sagt etwas anderes. Bei der Taufe von Erwachsenen sind Paten in de… Nun gut. Ich fände es sinnvoller mit den Eltern einen Dialog zu führen und die Hintergründe zu erfahren. Als KV Mitglied (andere KG Gemeinde, da Umzug) erlebe ich die Bürokratie und Rückständigkeit der Ev.Kirche und der KG Mitarbeiter (nicht gegen die Personen gerichtet). Dazu zählen neben der evangelischen und der römisch-katholischen Kirche auch viele orthodoxe, altorientalische und andere evangelische … B. für viel fragwürdiger. Die meisten Pfarrerinnen und Pfarrer in der evangelischen Kirche haben Verständnis für solche sozial motivierte Patenwahl. Allerdings ist der Pfarrer/die Pfarrerin zunächst einmal gehalten, in der Gemeinde nach Paten für das Kind zu suchen. Sie sollen den Eltern helfen, das Kind im christlichen Glauben zu erziehen, und es bis zur Konfirmation begleiten. Meines Erachtens ist es nicht zielführend, auf die erste Negativ-Erfahrung noch eine draufzusatteln. Bei kirchlicher Tätigkeit geht es in erster Linie darum, Menschen das Evanglium zu bringen, sie "aufzufischen" und erst danach um die Frage der formellen Kirchenmitgliedschaft. Die Taufe eines Kindes wird immer von Taufpaten begleitet. Das heißt, Sie müssten in der Lage sein, ihm die fünf Weltreligionen darzustellen. Sie erfahren, was die Themen im Taufgespräch mit dem Pfarrer sind, welche Dokumente Sie benötigen und was es bei dem anschließenden Familienfest zu beachten gibt. Noch dazu kriegt man als Täufling Menschen an die Hand, die einen auf dieser Reise begleiten und führen sollen... Als das Patenamt in der Alten Kirche entstand, hatte es eine ganz andere Bedeutung als heute: Der Pate musste für den damals in der Regel erwachsenen Täufling vor der Gemeinde bürgen, dass es dieser mit dem neuen Glauben wirklich ernst meint. Auf taufe … Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören. Da sagte doch die Pfarrerin beim Gespräch mit den Eltern, eine Woche vor der geplanten Taufe: "Tut mir leid, aber diese Paten gehen nicht!" Wer will die Auserwählten Gottes beschuldigen? Der Pate oder die Patin muss mindestens 14 Jahre alt sein, selbst getauft und konfirmiert sein. Meiner Meinung nach kann (muss jedoch nicht) ein Pate eine Leitfigur sein. (Ablauf?) zu deiner heiligen Taufe alles Liebe von deinen Paten. Das katholische Kirchenrecht (CIC Kanon 874) schreibt vor: Ein Pate "muß katholisch und gefirmt sein sowie das heiligste Sakrament der Eucharistie bereits empfangen haben". Die Paten begleiten das Kind über viele Jahre. Paten zuzulassen, die ausweislich ihrer Mitgliedschaft dafür einstehen, daß außer Taufe und Konfirmation noch ein drittes Sakrament ("Versiegelung") erforderlich wäre, um ein mündiger Christ zu werden. Die Anregungen, Erklärungen, Vorschläge und Beispiele zur Planung und Gestaltung der Tauffeier stammen von evangelischen und katholischen Geistlichen sowie von Eltern und Taufpaten. Dieser Thread ist uralt, aber da sich neuere KOmmentare finden, kann ich mir ein Statement auch nicht verkneifen: Wenn dem Pastor die Paten nicht passen, dann sollte man das Kind konsequenterweise einfach nicht taufen. Über die Form und den Zeitpunkt des Gedenkens gehen die Meinungen seitdem auseinander. Die gesamte Gemeinde ist Taufzeuge. Wo die Reise hingeht, zeigt sich an der Konfirmation. Niemand hat doch etwas dagegen, wenn Sie "im Herzen" Pate sind. Was ich gar nicht nachvollziehen kann ist Ihre Erwartung, wenn es darum geht, für ein Kind da zu sein, von der Kirche dafür ein "Papier" zu bekommen. Ihre Freunde hatten schon signalisiert, dass sie sich dann um das Kind kümmern würden. Und ganz ehrlich, dafür bin ich wahnsinnig dankbar. Patin oder Pate darf sein, wer der evangelischen Kirche angehört und zum Abendmahl zugelassen ist, d.h. in der Regel: Wer getauft und konfirmiert ist. Nein, eine evangelische Taufe von Kindern unter 14 Jahren ist ohne einen evangelischen Paten oder eine evangelische Patin nicht möglich. Da ich selbst als Kind evangelisch getauft wurde. Lieber Gast, das katholische Kirchenrecht (CIC Can. Die Pfarrerin kann die enttäuschten Taufeltern beruhigen: "Sie suchen einen zusätzlichen Paten, der Kirchenmitglied ist. Du findest hier Informationen über Gebete zur katholischen und evangelischen Taufe. Aber hier zeigt sich die Differenz zwischen dem was Jesus gepredigt hat und dem was die Kirchen daraus gemacht haben. Mittlerweile bereue ich es, dass meine Kinder in der (protestantischen) Konfession getauft wurden, die damals meine Frau hatte, obwohl sie mit der Kirche nichts am Hut hatte. ©Getty Images/JasonDoiy/Kollage taufbegleiter.de. Dann kriegt der 14jährige Täufling halt ne richtig große Taufe statt ner Konfirmation. Evangelische Christen müssen konfirmiert oder mindestens 14 Jahre alt sein. ob es konfirmiert werden will, ist ebenfalls ganz die Entscheidung des Kindes... Wegen engstirnigem Verhalten der Amtskirche bzw. Was, wenn mein Mann katholisch ist? Zwei Dutzend Freiwillige arbeiten seit vier Wochen daran, ein ehemaliges Offshore-Versorgungsschiff umzubauen. Es stimmt recht nachdenklich: Um die Frage der Taufpaten wird lebhaft diskutiert, aber ob das Kind Christ werden will oder nicht, scheint niemanden ernsthaft zu interessieren. (Mal sehen, ob die Redaktion den Kommentar freischaltet. Ihr Gemeindevikariat absolvierte sie in Reppenstedt bei Lüneburg und legte das zweite theologische Examen in der Landeskirche Hannovers ab. Die evangelische Kirche tauft sowohl Erwachsene als auch Kinder. Chor) Wir mussten leider feststellen, obwohl ein geeigneter Pate vorhanden war, dass unser Kind von der ev.Kirche nicht getauft wird, weil der andere Elternteil kath. Wie sollten sie das ihren besten Freunden beibringen? Total sinnentstellend und dämlich finde ich Maßnahmen wie: Jemanden am Vorabend der Konfirmation noch zu taufen und ihn am nächsten Tag nochmal mitzukonfirmieren. die Diskussion ist "alt", ich kann mir jedoch einen Kommentar nicht verkneifen. Lieber…, mögen dich diese schönen Bibelgeschichten auf deinen künftigen Wegen begleiten und dir immer Mut und Erfolg bei all´ deinen Plänen bescheren. Als in der Verwandtschaft eine evangelische Taufe anstand, war selbstverständlich eine evangelisch getaufte Patin dabei. Wenn das schwierig ist, helfe ich Ihnen bei der Suche. Mich wundert, daß Sie die katholische Kirche in Sachen Patenamt für toleranter halten. Welches immer ausreichend ist um alls Pate zu fungieren. Mitglieder der Orthodoxen Kirchen des Osten können bei einer Katholischen Taufe vollwertige Paten sein wenn ein anderer Pate Katholisch ist. Fragen rund um die Konfession. Die Checkliste für die evangelische Taufe erleichtert das Planen und Vorbereiten. Wenn man von Zwangschristianisierung spricht, dann erfolgt doch diese durch die Eltern! Irgendwie verstanden die Eltern das Anliegen der Pfarrerin. Ist das möglich? Kann ich jemanden vom Patenamt entbinden? Noch ein Artikel-Zitat: "In der Taufe wird der Täufling Christ..." - ich füge hinzu: ob der Täufling (nämlich das Kind) will oder nicht, ob er überhaupt weiß, was das ist oder nicht! Was bringt es eine Taufe aufgrund fehlender Paten zu beschränken/ verbieten. Das Vorlesen von Fürbitten ist ein schöner und intimer Bestandteil einer Taufe. Wer soll diese widersprüchliche Kirche noch ernst nehmen ?! Kirche :Lasst doch das Kind kath. Danach machte sie ein Medienvikariat im Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik gGmbH (GEP) als Zusatzausbildung im Bereich Publizistik. Bitte bedenken Sie: Diese Regeln können je nach Gemeinde abweichen. Klicken Sie hier, wenn Sie Ihre Frage abschicken wollen. Bei der Konfirmation können die Kinder dann selbst „Ja“ zu ihrer Taufe sagen. Oder haben Sie dafür Belege, dass die katholische Kirche ebenso sieht wie die evangelische Kirche? Soweit stimme ich ja noch zu. Nur - um eine Entscheidung zu treffen, muss es die Alternativen kennen. Patenschaft gilt heute als Auszeichnung und Freundschaftsbeweis für die Paten und als eine Absicherung des Kindes im Falle eines Unglücks: Stößt den Eltern etwas zu, so die Hoffnung, springen die Paten ein. -Worauf basiert das eigentlich? Ich wurde wie wahrscheinlich viele andere als Baby getauft. Du findest hier ein schönes und gefühlvolles Taufgebet genauso wie ein schönes Patengebet. Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). (Zweck?). Ihre Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder an dritte weitergegeben. Provokation erfolgreich. Meiner Meinung nach geht die Kath. diese Schlussfolgerung ist nicht zwingend - obwohl man das immer wieder in der evangelischen Kirche, auch von Pastoren, hört. Ich wurde als Patin abgelehnt, da ich ursprünglich aus der Gemeinschaft stamme, in der die Versiegelung als drittes Sakrament gilt. in das Gespräch einzusteigen. Vielleicht aber ist gerade die Übernahme eines Patenamtes auch ein guter Grund, wieder in die Kirche einzutreten. Es wird an Kindern und Erwachsenen vollzogen. Behörden und Kirchen in dem Corona-Hotspot eint dabei die Hoffnung, dass bis Weihnachten die derzeit hohen Infektionszahlen wieder gesunken sind. Wir haben unsere Informationsseite zu Taufgebete unterteilt in: ⇒ Einleitungsgebet zur Taufe. ([biblische] Grundlage?) Die hatten sofort freudig zugesagt, Paten zu werden. In einigen Landeskirchen muss ein Pate evangelisch sein. Sie widersagen stellvertretend für das Kind allem Bösen und bekennen ihren Glauben. Schwachen, den Armen den Kranken geholfen unabhängig von Religion. Patin oder Pate darf sein, wer der evangelischen Kirche angehört und zum Abendmahl zugelassen ist, d.h. in der Regel: Wer getauft und konfirmiert ist. taufen. Beide Sakramente, die Heilige Wassertaufe und die Heilige Versiegelung, bilden zusammen die Wiedergeburt aus Wasser und Geist. Kirche Patin werden möchten, aber inzwischen keiner ACK-Kirche angehören. Genau das Gegenteil ist der Fall. Was wenn der Täufling dann noch nicht so weit ist? Und mein Freund wie auch meine Schwägerin und mein Schwager sind froh das ich auch ohne kirchlichen Segen Der Begriff "Zwangstaufe" ist eine reine Hetzformulierung. das stimmt Evangelische können als "Taufzeugen" dazugenommen werden, wenn es schon katholische Paten gibt. (Eph 1,13 EU). Kirche gibt es eben die formelle Voraussetzung der Mitgliedschaft in einer Kirche. Wir wünschen dir das Beste auf deinem Lebensweg, und werden immer für dich da sein. Mehr sind nach kirchlichem Recht auch nicht erlaubt. Das Fest schien schon verdorben, bevor es angefangen hatte. Mit der christlichen Taufe hat das nichts zu tun.

, Man darf bei dieser Betrachtung der Urkirche nicht idealisieren. Ein Pate "muß katholisch und gefirmt sein sowie das heiligste Sakrament der Eucharistie bereits empfangen haben". Da der Konfirmandenunterricht auch als nachgeholte Taufunterweisung verstanden wird, endet das Patenamt formal mit der Konfirmationdes Täuflings (häufig mit der Übergabe des „Patendanks“). Der Begriff Versiegelung (auch Heilige Versiegelung, Geistestaufe oder Heilige Salbung) bezeichnet einen biblischen Begriff, mit dem an verschiedenen Stellen des Neuen Testaments die "Ausgießung" bzw. Nur eine selbstbestimmte Taufe eines mündigen Täuflings, nach einer Bekehrung zu Gott, ist eine christliche Taufe, wie sie die Bibel beschreibt. Jeder kann jederzeit zurück kommen. Die Kirche sollte alles tun, den Anlass zu nutzen, um mit solchen Menschen ins Gespräch zu kommen, statt sie auch noch vor den Kopf und noch weiter ins kirchliche Abseits zu stoßen. Es war nur machbar weil der Pfarrer ein Machtwort gesprochen hat. Ist das nicht so wie "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass"? Ich weiß nicht, wie es aktuell ist, aber früher hat man wohl da den Unterschied gemacht. schöne Gebete zur Taufe, die besten Taufgebete. :-). Der Begriff entstammt einer Gemeinschaft, die auch schon länger die Mitgliedschaft in der ACK anstrebt. Es geht dann zunächst darum, sich kennenzulernen, zugleich aber oft auch um die Auseinandersetzung mit grundsätzlichen Fragen des Glaubens und der Kirche. diese Schlussfolgerung ist nicht zwingend - obwohl man das immer wieder in der evangelischen Kirche, auch von Pastoren, hört. "Ich bin Patin (evangelisch) eines katholisch getauften Mädels" 99 Fürbitten und Bibelzitate für Taufeltern, Paten oder Geschwister. Sinnvoll ist es, dazu auch die Patinnen und Paten einzuladen. Ihre ursprünglich vorgesehenen Paten werden an der Taufe beteiligt.". Deshalb hat man sich auch nicht für Ihren Patenschein interessiert. Ich denke schon, dass das keine wirkliche Entscheidung Ihrer Tochter war, sondern das Ergebnis Ihrer Beeinflussung. Wurden damals die ersten Christen durch Gebet und Handauflegung der Apostel mit dem Heiligen Geist versiegelt, spenden heute in der Neuapostolischen Kirche ebenfalls die Apostel dieses Sakrament. Hier können Sie fragen! Und nur darum geht es dabei. Es sei denn, es handelt sich um eine andere christliche Glaubensgemeinschaft wie z.B. Mein Verständnis von Kindstaufe und Taufe ist mathematisch sehr schön und simpel zu beschreiben: In der Konfirmation hat der Täufling absolut das Recht und sogar die Pflicht sich selbst frei zu entscheiden und bewusst ja zu sagen: Ja zum Christlichen Glauben und Ja zur Kirche. Nach vielen hin und her. Themenwelten. Häufig werden es Exkommunikationserfahrungen sein, die dann zur Sprache kommen. ", fragte die Pfarrerin. Wenn Ihr Sohn getauft werden möchte ist das ebenfalls möglich. Die Evangelische Kirche kennt das Patenamt im Zusammenhang der Kindertaufe. Es wäre auch schwierig, z.B. Ihre Kinder werden nicht mit der Kirchensteuer gemolken. Wenn Ihnen der Ausdruck "Versiegelung" nicht geläufig ist, dann habe ich falsch geraten. Ihre Kinder können jederzeit, wie Sie und Ihre Frau es schon "beispielhaft" vorgemacht haben, aus der Kirche austreten. "Da etwa in den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Evangelische und die Katholische Kirche ihre Taufen jeweils anerkannt haben,..." Und im Grunde sollte das eigentlich egal sein ob man der Kirche angehört oder nicht. Solche Patenablehnungen können zu traumatischen Erfahrungen werden, die Paten, Eltern und sogar Kind im Endeffekt noch weiter von der Kirche wegbringen und viele Menschen in ihrem Umfeld auch. Und so manche Behauptung schon echt dreist. Mehr dazu im Artikel "Wie suche ich die richtigen Paten aus?" Eine Taufe findet immer im Rahmen eines Gottesdienstes statt. WENN Konfirmanden im Konfi-Unterricht auf die Frage, warum sie sich denn konfirmieren lassen wollen, antworten geben wie: -Wegen des Geldes (oder generell wegen der Geschenke) Selbst entscheiden können. Mit genau diesem Argument wurde ich zuerst vor 17, danach nochmal vor 11 Jahren als Pate abgelehnt. Selbst in der Freikirchlichen Gemeinde gibt es keine Versiegelung. Aber er war nicht zugelassen. Erwachsene: Vor der Erwachsenentaufe wird ein Gespräch über den Glauben, die Kirche und die Beweggründe für die Taufe geführt. mit dem selben Vorsatz wie schon 6 Jahre zuvor. Daher finde ich es albern und vollkommen unpassend, hier mit dem Wort "Zwangschristianisierung" zu argumentieren. Kirche problemlos Paten werden können. Meine Kolleginnen und ich freuen uns über Ihre Frage, und Sie bekommen eine verlässliche Antwort so schnell wie möglich. Vor dem Taufgottesdienst findet ein Taufgespräch statt. Sicher, dass die beiden nicht in der Kirche sind, das wussten die Taufeltern. Es wirkt auf mich, als würden kirchenpolitische Fragen zu Sakramenten & Co wesentlich stärker in die Bewertung eines Paten einfließen als die Frage, ob jemand selbst einen lebendigen Glauben an Jesus Christus lebt. Das ist nicht einfach, das ist nicht bequem, das ist nicht "mal eben". Diese "Bearbeiterin" hat sicher ihre Kompetenzen überschritten, wie auch am Machtwort des Pfarrers deutlich wurde. Unsere Tochter wurde katholisch getauft und es wurde ausdrücklich gesagt die Paten müssen nur christlich sein und einer Kirche angehören, nun sind es zwei evangelische Paten und diese sind auch durchaus als solche eingetragen und nicht nur als taufzeuge. Als Eltern sind wir aus der Kirche ausgetreten, nicht weil wir nicht gläubig sind sondern eher mit der Kirche als Institution nicht klar kamen. Aber für eine formelle Beauftragung als Patin durch die ev.